Aktuell

Fest-Programm zum Gedenken an „25 Jahre wiedererstandene Loschwitzer Kirche“

Eine Vorbereitungsgruppe von besonderen Enthusiasten hat seit Monaten am Programm gefeilt. Nachdem am 24. Juni bereits des ersten Gottesdienst in der Ruine zu Johanni 1967 gedacht und zum Elbhangfest 2019 ein Abend­liedersingen in der Kirche veranstaltet wurde, sieht es in den Spätsommerwochen nun so aus:

Sonntag, 8. September
Tag des Offenen Denkmals „Bilder einer Ausstellung“ – Offene Kirche
9.45 Uhr Taufgottesdienst zum Thema, anschließend 11 – 18 Uhr Kirche als
Aus­stellungsort von Leihgaben
, die sämtlich die Loschwitzer Kirche abbilden.
Kurzführungen und knappe Lesungen aus Gästebüchern der Kirche, dazu
musi­kalische Impulse zu jeder vollen Stunde (Arbeitskreis Offene Kirche)
16 Uhr Übergabe eines Kirchenmodells durch Rainer Dierchen
Kaffee-Angebot neben der Kirche
18 Uhr Abschluss mit allen Beteiligten

Wir danken der Gruppe „Offene Kirche“, den Leihgebern, Herrn Dierchen und allen Helfern für diesen gelungenen Tag!

Sonntag, 29. September
Michaelis-Andacht für geladene Fußboden-Plattenspender und die ganze Gemeinde

11 Uhr Einlass, 11.30 Uhr Andacht (Pfr. i. R. Selunka), anschließend Buffet.
Bilder und ein Film vom Wiederaufbau – bis 14 Uhr. Kinderprogramm

2. Oktober (eigentlicher Tag der Wieder-Weihe),
19.30 Uhr Festkonzert: Loschwitzer Kantorei, Cappella Sagittariana

Freitag, 4. Oktober
15.30 Uhr Kirchenkaffeeplausch im Gemeindehaus G 36
mit Begegnung –
auch mit Zeitzeugen.
16.30 Uhr Kommentierte Bilder und ein Film
(Ortsdenkmalpfleger Eberhard Münzner / Pfr. i. R. Dietmar Selunka)
17.30 Uhr Begegnung am Feuer – Abendlieder – BandKonzert

Sonntag, 6. Oktober
9.45 Uhr Musikalischer Festgottesdienst
– als Gemeinde und mit Ehrengästen
Anschließend Begegnung und Fest-Mahl im Kirchenschiff

Samstag, 2. November (50 Jahre Loschwitzer Glockenweihe)
18 Uhr Abendandacht zum Abendläuten
mit Gelegenheit zum Aufstieg in den Glocken­turm. – Ganz besonders eingeladen sind hierzu die damaligen Mitglieder der Gruppe, die den Läutedienst verantwortlich übernahm!

Selbstverständlich feiern wir auch mit jeder anderen Veranstaltung in unserer Kirche in diesen Wochen – bei Gottesdiensten, Konzerten und Kirchenführungen – das Jubiläum.

Und schon vier Wochen später wartet ein nächster Anlass zum Innehalten:
Die Weihe der Loschwitzer Kirchenglocken liegt am 2. November 2019 50 Jahre zurück.


Adventskalender 2019 „Von Haus zu Haus“
in der Loschwitzer Kirchgemeinde

Lasst uns auch in diesem Jahr das neue Kirchenjahr mit einem lebendigen Adventskalender beginnen und damit ,Gemeinde‘ erlebbar machen! Vom 1. – 23. Dezember soll täglich, außer sonnabends und sonntags, Gelegenheit sein, bei einer Familie ab 18 Uhr eine einladende Wohnungstür zu finden. Gemeinsam kann gesungen, es kann vorgelesen oder auch eine andere Überraschung dargeboten werden. Das Angebot kommt von der einladenden Familie. Vor der Wohnungstür brennt ein besonderes Adventslicht, das an den Adventssonntagen in der Loschwitzer Kirche entzündet wird.

Im Oktober bis Anfang November liegt in der Loschwitzer Kirche wieder eine Liste aus, in die Sie sich, wenn Sie für den Adventskalender ihre Wohnung öffnen wollen, eintragen können. Gern können Sie aber auch in unserer Pfarramtskanzlei „Ihren Termin buchen“ lassen. Im nächsten GEMEINDEBRIEF wird der Adventskalender „Von Haus zu Haus“ mit den Familiennamen und Wohnanschriften veröffentlicht, damit für jedes Gemeindemitglied sichtbar ist, wo an welchem Dezembertag die Wohnung offen steht und das Adventslicht brennt.


Christbäume gesucht

Wieder rufen wir schon im Spätsommer dazu auf, die Suche nach Christbäumen für die Loschwitzer Kirche zu unterstützen. Können Sie uns einen gut gewachsenen Nadelbaum empfehlen? Dann rufen Sie uns an!

Und haben Sie bitte Verständnis, dass erst nach einer Vor-Ort-Besichtigung geklärt werden kann, ob Ihr Baum gewählt und für uns transportabel ist. So oder so dürfen Sie sich inmitten der Christfest-Gemeinde mitfreuen am Glanz der Lichter.


Gemeinde kontrovers?

Unsere Kirche wurde nicht nur zur stillen Andacht, sondern zuerst für die Verkündigung der frohen Botschaft, gesungen und gesprochen, erbaut. Gelingt diese Verkündigung? Wann sind wir hörbereit, hörfähig? Das ist nicht zuerst, aber eben auch eine akustische Frage, die sich angesichts neuer Gottesdienstformen oder bei Einbeziehung unterschiedlicher Sprecher stellt. Und dann zeigt sich: Die Sprech-Akustik in unserer Kirche wird sehr verschieden wahrgenommen.
Selbstverständlich kann jede und jeder durch Platzwahl und eigenes Mühen um seine Hörfähigkeit etwas dazu tun, gut zu hören. Braucht es aber noch mehr? Die Ankündigung, entsprechend Kirchenvorstandsbeschluss dazu noch einmal die Anschaffung einer technischen Lösung zu prüfen, löste sofort Kontroversen aus. Jetzt ist eine Demo-Teststellung einer Lautsprecheranlage für Ende Oktober in unserer Kirche terminiert worden: Zum Reformationsfest am 31. Oktober wird sie in Aktion sein, am Vorabend, 30. Oktober, soll es 18.30 Uhr für Interessierte eine Vorführung geben.
Eine gründliche, ergebnisoffene Debatte in Kirchenvorstand, Mitarbeiterschaft und Gemeinde steht uns also bevor, die sich dem Ziel einer besseren Verständlichkeit des gesprochenen Wortes widmet.
Dem dient genauso – aber auf anderem Weg – ein Seminarangebot, das sich…
… an alle richtet, die ehrenamtlich in den Gottesdiensten Lesungen übernehmen. Wir wissen: Manche sind bestens zu verstehen, andere nicht. Woran liegt das? Welches Sprechen kommt an? Wann wächst die Mühe beim Zuhören? Ein Halbtagsseminar mit Pfarrerin Mette von der Ehrenamtsakademie Meißen und einer Sprechtrainerin geht solchen Fragen am Sonnabend, 21. September in unserer Kirche nach. Bitte melden Sie sich dafür kurz bei Pfarrer Deckert oder Kirchvorsteher Christoph Beyer an. Gerade auch dann, wenn Sie zukünftig bereit sein wollen, gelegentlich Lesungen zu übernehmen. Kosten entstehen für Sie nicht.


ANZEIGE

„Flandern und seine Kunst –
Burgundische Kultur und Geschichte“

Herzliche Einladung zu einer Kultur- und Studienreise nach Belgien:
Fahrt und Aufenthalt im Maastal, Besuch der Städte Gent, Brügge, Antwerpen und Brüssel.
Vom 6. bis 13. September 2020
Leitung: Pfr.  i.  R. Dietmar Selunka
Leistungen: Reise mit Bus****, HP, Führungen, Eintritte und Trinkgelder
Kosten: ca. 1.000,– Euro/Person/DZ, EZ-Zuschlag 140,– Euro

Verbindliche Anmeldungen mit Anzahlung von 300,– Euro auf Konto:
Dietmar Selunka
IBAN: DE71 3506 0190 3600 4000 10
Kontakt: Dietmar-Selunka@t-online.de

Anmeldeschluss: 15. Dezember 2019


Freundeskreis Kirchenmusik

Zu Sommerbeginn hat sich ein „Freundeskreis Kirchenmusik Loschwitz“ ge­grün­det. Seine Sprecher sind die Kantorei-Sänger Hans von Egidy und Hans-Georg Irmscher. Angesichts der bekanntgewordenen drastischen Kürzung der Loschwitzer Kantorenstelle ab 1. Januar 2020, dabei Anregungen von Peter Fücker aufnehmend, soll sich mittelfristig ein Personenkreis zusammenfinden, der hier gezielt Unterstützung leisten kann und dabei selbst profitiert.
Außerordentliche Spenden zugunsten dieses Zweckes, für die wir sehr herzlich danken(!), lassen hoffen, dass dies auch über Jahre realistisch ist.

Absehbar wird sich der Freundeskreis also an die wenden, die in besonderer Weise mit der kirchenmusikalischen Arbeit in unserer Gemeinde verbunden sind. Wünschen wir diesem neuen Pflänzchen gutes Gedeihen, damit Erwartungen an die gute Kontinuität der Kirchenmusik unserer Gemeinde nicht ins Leere gehen!


Baustellen – aktuell

Mitte August hat die Zimmerei Klimke im Decken- und Dachstuhlbereich der Friedhofskapelle die notwendigen Sanierungsarbeiten beendet. Wie befürchtet, waren vor allem die Deckenbalken stärker (alt-)geschädigt, als Anfangs erkennbar. Trotz des unerwarteten baulichen und finanziellen Mehraufwandes werden wir weiterbauen, um Bestattungen gewährleisten zu können und das Ziel, unsere alte Friedhofsglocke, noch in diesem Herbst wieder läuten zu hören, hoffentlich erreichen. Unser aufrichtiger Dank geht an alle Spender für deren Wiederaufhängung. Reichlich zwei Drittel sind schon aufgebracht!!! Diese überwältigende Spendenbereitschaft motiviert alle Beteiligten, kraftvoll an dem Projekt weiter zu arbeiten. Auch weil hier im Gemeindeblatt der Platz bemessen ist, möchten wir Themen wie dieses, Neuigkeiten, wichtige Informationen den Friedhof und unsere Arbeit betreffend, in Zukunft verstärkt auf der Friedhofs-Website: http://www.friedhof-loschwitz.de veröffentlichen. Hier sind auch alle Informationen zur Geschichte des Friedhofs, Kontakt- und Gebührendaten, alle Formulare als PDF-Datei und vieles mehr abgelegt. Eine Bildergalerie komplettiert die inhaltlich im Team entwickelte, aber im Layout deutlich die kreative Handschrift von Johannes Dose tragende Website. Ihr Friedhofsmeister Bernd Kopprasch

Neben der Friedhofskapelle stehen andere Arbeiten unmittelbar bevor: Anfang September werden in schwindelnder Höhe an Dachgauben des Kirchendaches Reparaturarbeiten ausgeführt. Zu dem Zeitpunkt wissen wir auch, ob uns die aufwändig beantragte Förderung der Erneuerung der Küche im Gemeindehaus G 36 gewiss ist, die dann zum Beginn der neuen Saison des Nachtcafés für Wohnungslose zum Einsatz kommen soll. Wir hoffen sehr auf die Umsetzung dieses Projektes, mit dem sich viele Wünsche erfüllen würden, nicht zuletzt, dass die Ehrenamtlichen unserer Gemeinde spürbar entlastet werden!
Für Oktober sind Arbeiten an der alten Grundstücksmauer des Pfarrhauses beauftragt – sie soll nicht ins Rutschen kommen und keinesfalls in einen Zustand geraten, in dem sie nicht mehr erhalten werden kann. Auch die ewigen Provisorien an ihrem Geländer, Gerüststangen noch vom Gerüst des Wiederaufbaus der Kirche, könnten dann abgenommen werden.

Ein weiteres aufwändiges Vorhaben liegt noch in der Zukunft: Die Außenfassade der eben doch nicht mehr neuen Kirche wird derzeit begutachtet, um zu prüfen, wann welche Maßnahme zum Erhalt des Außenputzes ansteht. Kleine Fenster im Putz links vom Westportal erzählen von Muster­achsen und Vorproben für einen zu erneuernden Stippputz. Vertreter des Bauausschusses, die alle diese Aufgaben zu koordinieren haben, werden dazu absehbar informieren. Markus Deckert


Ein besonderer Dank

diesmal an Menschen, die über Jahre unsere Ge­meinde begleiteten, in ihr wirkten und jetzt davon Abschied nehmen bzw. nehmen müssen:

Da wären Altbischof Eduard Berger und Sup. i. R. Albrecht Schmidt, die über Jahre gern angenommene Predigtdienste in unserer Kirche übernahmen. Altbischof Berger gestaltete zudem in kongenialer Zusammenarbeit mit den – weitgereisten – musizierenden Tobias Irmscher und Tobias Haupt jeweils eine späte, gut besuchte Sternstunde am Heiligen Abend.
Prof. Achim Mehlhorn und Dr. Klaus Wachler entwickelten über Jahre geistreich eine Reihe von anspruchsvollen „Offenen Abenden“ für unsere Gemeinde, deren Durchführung bis April ganz in ihren Händen lag.

Herzlich DANKE für solch kontinuierliche Bereitschaft, sich einzubringen!

Es ist zu wünschen und darf Anliegen unserer Gebete sein, dass sich weitere und wieder neue Gaben unter uns entfalten!


Neue Webpräsenz der Stiftung Kirchgemeinde Loschwitz

Am 23. Juli ging die neue Website der Stiftung online. Auch sie basiert jetzt auf WordPress und ist voll responsiv, d. h., sie lässt sich auch auf Mobilgeräten betrachten. Unter www.stiftung-loschwitz.de finden Sie Meldungen aus der Stiftung und deren Veranstaltungen.


Schön, wenn Ihnen der nächste GEMEINDEBRIEF etwas wert ist!

Wir danken Ihnen herzlich, wenn Sie bereit sind, die mit viel Arbeit und Liebe zum Detail erstellten Gemeindebrief durch Ihre Jahresspende zu fördern. Der dem aktuellen Gemeindebrief beigefügte Überweisungsträger möchte Ihnen dies ganz leicht machen.

Es grüßen Sie herzlich aus der Schluss-Redaktion:
Johannes Dose und Markus Deckert

 

Werbeanzeigen